Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Naturfreundinnen und Naturfreunde, liebe Genossinnen und Genossen,

hiermit lade ich Sie und Euch – im Namen der nordhessischen Naturfreundejugend – zu einem gemeinsamen Gedenken an die Opfer des Bombenanschlages von Oslo und des Massakers auf Utøya am Freitag, den 22. Juli 18.00 Uhr am Utøya-Baum (Nähe Humboldtstraße 20) in Kassel ein.

Am 22. Juli ermordete ein rechtsextremistischer Gewalttäter insgesamt 77 Menschen, 8 durch eine Bombenzündung im Regierungsviertel von Oslo, 69 weitere Menschen auf der kleinen Insel Utøya, wo die sozialdemokratische Jugendorganisation AUF (Arbeiterjugendverband) ihr jährliches, traditionelles Sommerzeltlager abhielt.

Die meisten Opfer waren Jugendliche und junge Erwachsene. Die Morde waren politisch motiviert. Sie richtete sich gegen die demokratischen Werte Freiheit und Gleichheit sowie gegen Internationalität, Weltoffenheit, Toleranz und das solidarische Miteinander ohne Ansehen ihrer verschiedenen religiösen Bekenntnisse, ethnischen Abstammung oder nationaler Zugehörigkeit.

Der damalige Ministerpräsident Jens Stoltenberg formulierte in seiner Trauerrede „unsere Antwort auf den Terror muss mehr Demokratie, mehr Offenheit und mehr Menschlichkeit sein“.

Die nordhessische Naturfreundejugend verbindet ihr Gedenken an die Toten mit herzlichen Grüßen an die Überlebenden und die Eltern, Geschwister und Freunde der toten Jugendlichen mit dem Versprechen und der Forderung für das aktive Eintreten für Freiheit, Gerechtigkeit und internationale Solidarität.

Gez. Philipp Mandler, Bezirksjugendleiter

Das Gedenken am Utøya-Baum wird unterstützt durch die Jusos Bezirk Hessen-Nord. Die Teilnehmer werden gebeten Blumen und Kerzen mitzubringen.